© 2017 by MJ

 VITA 

 ÜBER MICH 

Größe: 1,68   |   Augenfarbe: grün   |   Haarfarbe: dunkelblond

 Ausbildung 

Abschluss an der Berufsfachschule für darstellende Kunst "Schauspiel München" (staatliche ZAV-Prüfung)​

Schauspiel

Jazz und Tanzpädagogik-Ausbildung bei Regine Blum in München

Yoga bei Santosha Yoga Institute (Hatha Yoga und Vinyasa Krama), RYT200

Yin Yoga Teacher Training bei Tanja Seehofer in München

Tanz/Yoga

Magister-Abschluss an der Universität Augsburg in Politik, Psychologie und Medienpädagogik; Studium am Queen Mary and Westfield College der University of London im Department "Arts"

Journalismus

KOMPLETTE VITA DOWNLOADEN 

Wenn ich mal nicht tanze und yogiere - okay, das kommt nicht oft vor -  dann streune ich gern ziellos durch die Stadt, erkunde unterschiedliche Viertel, wandere durch die Natur und Bergwelt, paddle mit meinem SUP über die Seen, meditiere (Vipassana) und treffe gern Freunde oder gehe auf Reisen.

Nun habt Ihr einen kleinen Einblick bekommen, wer ich so bin und was ich so mache… vielleicht trifft man sich mal in einer meiner Stunden… ich freue mich darauf!

Eure Sylvia (Silvi)

Übers Kunstturnen kam ich dann zum Tanz und über eine liebe Freundin schließlich zum Jazz, dem Stil, der mir am meisten am Herzen liegt, da es mit lyrical, funky, musical… so viele unterschiedliche Facetten gibt, sich auszudrücken. Jede Choreographie erzählt eine Geschichte, jede Bewegung ist Teil eines Dialogs, mal weich und offen, mal knapp, kurz und verschlossen – wie im Leben. Jazz ist wie das Leben, hat meine Tanz-Dozentin immer gesagt  - und sie hat Recht.

Ich liebe es, mich zu bewegen, mich auszudrücken und den Menschen etwas mitzuteilen; schon als Kind mussten sich meine Omas und Opas immer meine Turnvorführungen im Garten anschauen oder die kleinen Zeitungsartikel meiner mini Lego-Lokalredaktion lesen.

Während der Schule und des Studiums habe ich dann für unsere Zeitung am Ort geschrieben. Und auch heute erzähle ich immer noch gern Geschichten.

Schaut doch einfach mal auf meinem Blog vorbei!

Als eine meiner besten Freundinnen dann mal Yoga ausprobieren und nicht allein gehen wollte, hab ich sie begleitet - und so bin ich im Yin Yoga gelandet.

 

Während der Stunde war mir schnell klar, dass mir genau das noch fehlt. Bei Jazz kann ich mit einer Geschichte, mit Emotionen und Gefühlen nach außen gehen, im Yin Yoga gehe ich nach innen, besinne mich auf mich selber, lasse meine Seele nachkommen, ruhen, einfach sein, kann loslassen, jeden Druck, jede Erwartung - und das ist so heilsam und wohltuend.

Beides zusammen – Jazz und Yin Yoga – fühlt sich für mich Ganz an.